Extrablatt der Celleschen Zeitung und Anzeigen.*

 

 

Jahrgang 1917

 


 

Focsani genommen.

8. Januar 1917

Im Westen stellenweise lebhafter Artillerie-Kampf.

Westlich Straße Riga-Mitau russischer Angriff in breiter Front größtenteils blutig abgewiesen.

In Moldau Feind zwischen Putna- und Oitoz-Tal zurückgedrängt.

9. Armee warf Rumänen und Russen aus starker Odobesti-Stellung auf Putna zurück, durchbrach mehrere stark befestigte Linien am Milcovu und nahm Focsani selbst. 3910 Gefangene.

In Mazedonien erfolglose feindliche Vorstöße.


 

Die diplomatischen Beziehungen zwischen den Vereinigten

Staaten und uns abgebrochen

London 4. Febr. Reuter meldet aus Washington: Die diplomatischen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland sind abgebrochen. Graf Bernstorff, der deutsche Gesandte in den Vereinigten Staaten, hat seine Pässe zugestellt erhalten. Gerhardt der amerikanische Gesandte in Berlin ist zurück berufen worden. Präsident Wilson wird am Nachmittag im Kongress nähere Mitteilung machen. Wilson hat seine Entscheidung getroffen, nach einer Konferenz mit den Ministern und Senatoren, die bereits gestern stattfand und in deren Verlauf der Präsident die Überzeugung erhielt, das er die Unterstützung des ganzen Landes hinter sich habe. Gerhardt hat Auftrag erhalten die Gesandtschaft in Berlin zu schließen. Der spanische Gesandte in Berlin ist mit der Vertretung der amerikanischen Interessen in Deutschland beauftragt.


 

Revolution in Russland

WTB. Sonderdepesche. In Petersburg ist die Revolution ausgebrochen. Ein aus 12 Duma-Mitgliedern bestehender Exekutivausschuss ist im Besitz der Macht. Sechs Minister sind ins Gefängnis gesetzt. Die Garnison der Hauptstadt, 30000 Mann, hat sich mit den Revolutionären vereinigt. Am Donnerstag, den dritten Tag der Revolution, war die Ordnung wieder hergestellt. Der Deputierte Engelhard ist vom Ausschuss zum Kommandanten von Petersburg ernannt worden.


 

Der Zar hat abgedankt!

WTB. Reuter meldet aus London: Bonar Law teilt mit, der Zar habe abgedankt. Großfürst Michael Alexandrowitsch sei zum Regenten berufen worden.

Amsterdam, den 16. März 19l7. Nach heute hier eingegangener Reuter Meldung aus Petersburg habe der englische und französische Botschafter nach dem sich der Exekutiv Ausschuss der Duma konstituiert hatte, mit diesem Verhandlungen angeknüpft. Butzeau richtete an die Armeebefehlshaber ein Manifest, den Kampf gegen den Feind fortzusetzen. 1 1/2 Stunden nach Ausbruch der Revolution in Petersburg hat sich auch Moskau der Revolution angeschlossen. Tausende Gendarmen und Polizeibeamte wurden verhaftet, die politischen Gefangenen freigelassen.


 

 

Czernowitz genommen.

Großes Hauptquartier, den 3. August 1917.

Vorstöße bei Nieuport und Angriffe bei Langemark gescheitert. Links der Maas französische Angriffe abgeschlagen. Zwischen Dnjester und Pruth Rückzug des Feindes. Czernowitz ist vom Feinde befreit. S. M. Kaiser Wilhelm haben allerhöchst zu befehlen geruht in Preußen und Elsass-Lothringen Salut zu schießen und zu flaggen. Am Susinalli vergebliche feindliche Angriffe.


 

Erklärung des Reichskanzlers.

W.T.B. Berlin, den 29. November 1917.

Reichskanzler Graf Hertling machte heute im Reichstage folgende Mitteilung: Die russische Regierung hat gestern ein von Trotzki und Lenin unterzeichnetes Funktelegramm an die Regierungen und die Völker der Kriegsführenden Länder gerichtet, worin sie vorschlägt, zu einem nahen Termine in Verhandlungen über einen Waffenstillstand und einen allgemeinen Frieden einzutreten. Ich stehen nicht an zu erklären, dass in den bekannten Vorschlägen der russischen Regierung diskutable Grundlagen für die Aufnahme von Verhandlungen erblickt werden können und das ich bereit bin in solche einzutreten, sobald die russische Regierung hierzu bevollmächtigte Vertreter entsendet. Ich hoffe und wünsche das diese Bestrebungen bald feste Gestalt annehmen und uns den Frieden bringen werden.


 

Waffenstillstand mit Russland.

Großes Hauptquartier,den 6. Dezember 1917.

Bei Cambrai im ganzen 900 Gefangene, 148 Geschütze, über 100 Maschinengewehre.

Von Osten bis Schwarzes Meer und Asien Waffenstillstand mit Russland vom 7. bis 17. Dezember abgeschlossen. In Italien starke Stellungen erstürmt, 1100 Gefangene, 60 Geschütze.

Amtlich. Die bevollmächtigten Vertreter der Obersten Heeresleitung von Deutschland, Österreich-Ungarn, Türkei und Bulgarien haben am 5. Dezember mit den bevollmächtigten Vertretern der russischen Heeresleitung einen Waffenstillstand von 10 Tagen mit sämtlichen Fronten schriftlich vereinbart. Der Beginn ist auf den 7. Dezember 12 Uhr mittags festgesetzt. Die 10 Tage Frist soll dazu benutzt werden, die Verhandlungen über den Waffenstillstand zu Ende zu führen. Über das bisherige Ergebnis hat sich ein Teil der Mitglieder der russischen Abordnung auf einige Tage in die Heimat begeben. Die amtlichen Verhandlungen dauern fort.

Berlin, den 5. Dezember. Zur Besprechung mit dem Reichskanzler ist General v. Hindenburg und Oberster Generalquartiermeister v. Ludendorff in Berlin eingetroffen.


 

*Redaktion:H. Pfingsten, Celle. Druck und Verlag von Schweiger & Pick, Celle.