Extrablatt der Celleschen Zeitung und Anzeigen.

August 1915


 

Weitere Niederlagen derRussen.

WTB Großes Hauptquartier, 24. August (Amtlich.)

Westlicher Kriegsschauplatz. Nichts Neues.

Östlicher Kriegsschauplatz. In der Verfolgung des weichenden Gegners erreichen unsere Truppen gestern die Gegend von Cupischki (östlich Poniewez). Nördlich Lomza wurden die Russen in die vorgeschobenen Verteidigungsstellungen der Festung zurückgedrängt. Ost= und westpreusische Regimenter nahmen die noch durch Feldefestigungen geschützten Narew-übergänge bei Ostrolenka nach heftigem Widerstand. Mehrere tausend Russen wurden gefangen genommen und 17 Maschinengewehre erbeutet. Auch hier ist die Verfolgung aufgenommen. — Vor Warschau wurden die Russen aus der Blonie-Stellung in die äußerste Vorlinie geworfen. Die Armee des Prinzen Leopold von Bayern befindet sich im Angriff auf diese Festung.

Südöstlicher Kriegsschauplatz. Bei dem über die Weichsel vorgedrungenen deutschen Teile der Armee des Generalobersten v. Worysch nimmt der Angriff seinen Fortgang. Die österreichisch-ungarischen Truppen dieser Armee sind im Besitz des Westteils der Festung Iwangorod bis zur Weichsel. gegenüber den verbündeten Armeen des Generalfeldmarschalls v. Mackensen versuchte der Feind auch gestern die Verfolgung zum Stehen zu bringen, er wurde bei Lenczna nordöstlich von Cholm und westlich des Bug erneut geschlagen. — Seit heute früh ist der geworfene Feind im Rückzuge zwischen Weichsel und Bug - in allgemein nördlicher Richtung. Auch bei und südlich Oscilug am Bug weicht der Gegner.

Oberste Heeresleitung.

 


 

Warschau gefallen!

WTB. Großes Hauptquartier, 5. August. (Amtl.) Westlicher Kriegsschauplatz. In den Vogesen ist am Lingekopf und südlich der Kampf von neuem entbrannt. Sonst keine Ereignisse von Bedeutung.

Östlicher Kriegsschauplatz. In Kurland und Samogitien schlug unsere Kavallerie die russische bei Oenaize, Mirski und Onikschty aus dem Felde, hierbei und bei den Kämpfen östlich von Poniewiez wurden gestern und vorgestern 2225 Russen, darunter 2 Offiziere gefangen genommen. Die Armeen der Generale v. Scholz unb v. Dallwitz blieben unter heftigen Kämpfen im weiteren Vordringen gegen die Straße Lomza-Ostrow-Wyzkow. Heftige und verzweifelte Gegenstößje der Russen beiderseits der Straße Ostrow-Rozan waren ergebnislos. 22 Offiziere 4840 Mann wurden zu Gefangenen gemacht, 17 Maschinengewehre erbeutet.

Die Armee des Prinzen Leopold von Bayern durchbrach und nahm gestern und heute Nacht die äußeren und inneren Vorlinien von Warschau, in denen russische Nachhuten noch zähen Widerstand leisteten. Die Stadt wurde heute vormittag durch unsere Truppen besetzt.

Südöstlicher Kriegsschauplatz. Bei und nördlich Iwangorod ist die Lage unverändert. Zwischen der oberen Weichsel und Bug wird die Verfolgung fortgesetzt. Östlich des Bug rückte deutsche Kavallerie in Wladimir-Wolyngsk ein.

Oberste Heeresleitung.


 

Wien, 5. August. Amtlich wird verlautbart: Iwangorod wurde gestern besetzt.


 

Lomza genommen.

WTB. Großes Hauptquartier, 10. August. Bei Jardin französischer Fesselballon abgeschossen. Bei Mülheim (Baden) französisches Flugzeug zum Landen gezwungen. Angriff auf Westfront Kowno schreitet fort; einige hundert Gefangene, 4 Geschütze. Festung Lomza von Truppen Scholz genommen. Buglinie südlich Ostrow bis Mündung Bug in Nareiv erreicht. Seit 7. August 12129 Gefangene. Anfang Armee Prinz Leopold von Bayern 40 km. östlich Warschau. Armee Woyrsch gegen Zelechow. Heeresgruppe Mackensen warf feindliche Nachhuten zurück.

 


 

Über 9300 Russen gefangen, 260 Geschütze erbeutet.

WTB. Großes Hauptquartier. 17. Aug.1915 Westlicher Kriegsschauplatz. Vor Ostende vertrieb unsere Küstenartillerie 2 feindliche Zerstörer. — In den Ost-Argonnen wurde bei La Fille Morte ein französischer Graben genommen. — Bei Baupaume fiel ein englisches Flugzeug in unsere Hände. Die Insassen, 2 Offiziere, sind gefangen genommen.

Östlicher Kriegsschauplatz. Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls v. Hindenburg. Weitere Kämpfe in der Gegend von Kubischki waren erfolgreich. 625 Gefangene, darunter 3 Offiziere, und 3 Maschinengewehre fielen in unsere Hände. Truppen des Generalobersten v. Eichhorn unter Führung des Generals Litzmann erstürmten die zwischen Njemen und Jefia gelegenen Forts der Südwestfront von Kowno. Über 4500 Russen wurden zu Gefangenen gemacht, 240 Geschütze und zahlreiches sonstiges Gerät erbeutet. Die Armeen des Generals v. Scholz und v. Gallwitz warfen unter fortgesetztem Kampfe den Gegner weiter in östlicher Richtung zurück. 1800 Russen, darunter 5 Offiziere, wurden gefangen genommen, 1 Geschütz, 10 Maschinengewehre eingebracht. — Auf der Nordostfront von Novo Georgiewsk wurden ein großes Fort und 2 Zwischenwerke im Sturme genommen, auf den übrigen Fronten gelang es fast überall, den Gegner weiter zurückzudrängen. Es wurden 2400 Gefangene gemacht. 19 Geschütze und sonstiges Material erbeutet. — Die Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls Prinzen Leopold von Bayern und die Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls v. Mackensen sind in weiterem siegreichen Fortschreiten.

In ihrem amtlichen Berichte vom 16. August behauptet die ,russische Heeresleitung, daß russische Vorhuten am 13. August bei Dunajew an der Slota-Liva 2 Reihen feindlicher Schützengräben erobert und ihre Verteidiger niedergemacht hätten. Unsern in diesen Stellungen Kämpfenden Truppen ist nur eine russische Patrouillenunternehmung in der Nach vom 12 zum 13. August bekannt, die völlig scheiterte bei der der Gegner 4 Tote und 2 Verwundete in unserer Stellung ließ, und die uns keine Verluste brachte.

Oberste Heeresleitung.

 


 

Kowno in unserem Besitze!

WTB. Großes Hauptquartier, 18. August 1915. Die Festung Kowno mit allen Forts und unzähligem Material, darunter weit mehr als 400 Geschütze, ist seit heute Nachtin deutschem Besitze. Sie wurde trotz zähester Verteidigung im Sturm genommen.

Oberste Heeresleitung.


 

Über 87600 Mann und 700 Geschütze gestrige Beute.

WTB. Großes Hauptquartier, 20. Aug. 1915. (Amtl.) Westlicher Kriegsschauplatz. Zwischen Angres und Souchez wurd der Feind heute nacht aus dem gestern von ihm besetzten Grabenstück vertrieben. — Am Schratzmännle in den Vogesen ging ein kleiner Teil unserer vordersten Stellung an die Franzosen verloren.

Östlicher Kriegsschauplatz. Heeresgruppe v. Hindenburg. Östlich von Kowno folgen unsere Truppen nach erfolgreichen Kämpfen dem Feinde. — Im Raume von der Dawina bis zur Straße Augustow-Grodno sind die Russen auf die Linie Sudele (östlich von Maryampol)—Lozdzieje-Studzieniczne zurückgegangen und leisten dort erneut Widerstand. Auch westlich von Tykecin wird noch gekämpft. Die Armee des Generals v. Gallwitz setzte ihre Angriffe erfolgreich fort und nahm 10 Offiziere, 2650 Mann gefangen und erbeutete 12 Maschinengewehre. Die Festung Nowo Georgiewsk, der letzte Halt des Feindes in Polen ist nach hartnäckigem Widerstand genommen. Die gesamte Besatzung, 6 Generale, über 85 000 Mann, davon gestern im Endkampfe allein über 20 000, wurden zu Gefangenen gemacht. Die Zahl der erbeuteten Geschütze erhöhte sich auf über 700. Der Umfang des gewonnenen sonstigen Materials läßt sich noch nicht übersehen. — Heeresgruppe des Prinzen Leopold von Bayern. Die Heeresgruppe ist im weiteren Vordringen. — Heeresgruppe von Mackensen. Der linke Flügel warf den Feind hinter den Koterka- und Pülwa-Abschnitt (südwestlich von Wisoko-Litowsk) zurück. Südlich des Bug wurde gegenüber Brest=Litowsk Gelände gewonnen. — Östlich von Wladowa erreichten unsere Truppen in der Verfolgung die Gegend von Piszcza.

Oberste Heeresleitung.


 

Unsere Kriegsschiffe im Rigaischen Meerbusen.

WTB. Berlin, 21. August 1915. Unsere Seestreitkräfte in der Ostsee sind in den Rigaischen Meerbusen eingedrungen, nachdem sie sich durch zahlreiche geschickt gelegte Minenfelder und Netzsperren unter mehrtägigen schwierigen Räumungsarbeiten Fahrwasser gebahnt hatten. Bei den sich hierbei entwickelnden Vorpostengefechten wurde ein russisches Torpedoboot der Emir Bucharski- Klasse vernichtet. Andere Torpedoboote, darunter Nowik und ein großes Schiff, wurden schwer beschädigt. Beim Rückzuge der Russen am Abend des 19. August in den Moonsund wurden die russischen Kanonenboote Seiwutsch und Korejetz nach kürzerem Kampfe durch Artilleriefeuer und Torpedoboot-Angriffe versenkt. 40 Mann der Besatzung, darunter 2 Offiziere, konnten teilweise schwer verwundet durch unsere Torpedoboote gerettet werden. Drei unserer Torpedoboote wurden durch Minen beschädigt. Von diesen ist ein Boot gesunken, eins konnte auf Strand gesetzt, eins in den Hafen gebracht werden. Unsere Verluste an Menschenleben sind gering.

Der Stellvertreter des Chefs des Admiralstabes.

gez. Behncke


 

Konstantinopel, 21. August. Der italienische Botschafter Marquis Baroni hat heute der Pforte eine Note überreicht, worin erklärt wird,

dass Italien sich als mit der Türkei im Kriegszustand befindlich betrachtet

Zugleich hat der Botschafter seine Pässe verlangt. Als Grund für Italiens Kriegserklärung wurden angegeben die Unterstützung des Aufstandes in Libyen durch die Türkei und die Verhinderung der in Syrien ansässigen Italiener an der Abreise.


 

Ossowiec von uns besetzt.

WTB. Großes Hauptquartier 23. Aug. 1915. (Amtl.) Westlicher Kriegsschauplatz. Heute früh erschien eine feindliche Flotte von etwa 40 Schiffen vor Zeebrügge, die, nachdem sie von unserer Küstenartillerie beschossen wurde, in nordwestlicher Richtung wieder abdampfte. — In den Vogesen sind nördlich von Münster neue Kämpfe in der Linie Lingekopf —Schratzmännle —Barrenkopf im Gange. Starke französische Angriffe führten gestern Abend teilweise bis in unsere Stellungen. Gegenangriffe warfen den Feind am Lingekopf wieder zurück, am Schratzmännle und Barrenkopf dauerten heftige Nahkämpfe um einzelne Grabenstücke die ganze Nacht an. Etwa 30 Alpenjäger wurden gefangen genommen. — Bei Wavrin (südwestlich von Lille) wurde ein englisches Flugzeug herunter geschossen.

Östlicher Kriegsschauplatz. Heeresgruppe v. Hindenburg. Die Truppen des Generalobersten v. Eichhorn sind östlich und südlich von Kowno in weiterem Fortschreiten. — Am Bobr besetzten wir die von den Russen geräumte Festung Ossowiec.

Nördlich und südlich von Tykocin fanden erfolgreiche Gefechte statt. Tykocin wurde genommen. Es fielen dabei 1200 Gefangene, darunter 11 Offiziere, und 7 Maschinengewehre in unsere Hand. - Nördlich von Bielsk misslangen verzweifelte russische Gegenstöße unter erheblichen Verlusten für den Gegner. Südlich dieser Stadt ging es vorwärts. — Heeresgruppe des Prinzen Leopold von Bayern. Die Heeresgruppe hat unter hartnäckigen Kämpfen die Linie Klefzeze —Razna überschritten und ist in weiterem günstigen Angriffe. Es wurden 3050 Gefangene gemacht und 16 Maschinengewehre erbeutet. — Heeresgruppe Mackensen. Der Übergang über den Pulwa-Abschnitt ist auf der Front zwischen Razna und der Mündung nach heftigem Widerstand erzwungen. Der Angriff über den Bug oberhalb des Pulwa-Abschnittes macht Fortschritte. Vor Brest-Litowsk ist die Lage unverändert. Beiderseits des Switjaz=Sees und bei Piszcza (östlich von Wlodawa) wurde der Feind gestern geschlagen und nach Nordost zurückgetrieben.

Oberste Heeresleitung.


 

Über 8000 Russen gefangen.

WTB. Großes Hauptquartier, 25. Aug. 1915. (Amtl.) Westlicher Kriegsschauplatz. In der Champagne sprengten wir mit Erfolg mehrere Minen. — In den Vogesen wurde am Schratzmännle ein feindlicher Angriff mit Handgranaten abgeschlagen und südwestlich von Sondernach ein Teil der am 17. verloren gegangenen Grabenstücke wieder genommen. — Ein deutsches Kampfflugzeug schoss vorgestern bei Nieuport einen französischen Doppeldecker ab.

Östlicher Kriegsschauplatz. Heeresgruppe v. Hindenburg. Nördlich des Njemen wurden bei erfolgreichen Gefechten in der Gegend von Birsbi 750 Russen zu Gefangenen gemacht. Die Armee des Generalobersten v. Eichhorn drang unter Kämpfen siegreich weiter nach Osten vor. 1850 Russen gerieten in Gefangenschaft, mehere Maschinengewehre wurden erbeutet. — Die Armee des Generals v. Scholz erreichte die Berezowka bei Kuyszyn und überschritt südlich von Tikocin den Narew. — Die Armee des Generals v. Gallwitz erzwang an der Straße Sokoli —Bialistok den Narew-Übergang. Ihr rechter Flügel gelangte, nachdem der Gegner zurückgeworfen war, bis an die Orlanka. Die Armee machte über 4700 Gefangene, darunter 18 Offiziere und nahm 9 Maschinengewehre.

Heeresgruppe Prinz Leopold von Bayern. Der Feind versuchte gestern vergeblich unsere Verfolgung zum Stehen zu bringen; er wurde angegriffen und in den Bialowieska Forst geworfen. Südlich des Forstes erreichten unsere Truppen die Gegend östlich von Wierzhowize. Es wurden über 700 Gefangene eingebracht.

Heeresgruppe v. Mackensen. Die Heeresgruppe nähert sich dem geschlagenen Feinde folgend den Höhen auf dem Westufer der Lesna. Nördlich von Brest-Litowsk bei Dobrynka durchbrachen gestern österreichisch-ungarische und deutsche Truppen die vorgeschobenen Stellungen der Festung. — Auf dem Ostufer des Bug nordöstlich von Wlodawa dringen Teile der Armee des Generals v. Linsingen unter Kämpfen nach Norden vor.

Oberste Heeresleitung.

(Birsbi liegt etwa 60 Km. nordöstlich von Poniewiez)


 

WTB. (Amtlich.) Großes Hauptquartier. 26. August 1915.

Die Festung Brest-Litowsk ist gefallen.

Deutsche und österreich-ungarisch Truppen stürmten die Werke der West- und Nordwestfront und drangen in der Nacht in das Kernwerk ein. Der Feind gab darauf die Festung frei.

Oberste Heeresleitung


 

Die Festung Olita von uns besetzt.

WTB. Großes Hauptquartier, 25. Aug. 1915. (Amtl.) Westlicher Kriegsschauplatz. In der Champagne und den Maashöhen wurden französische Panzeranlagen durch Sprengungen zerstört. — In den Vogesen wurde ein schwerer französischer Vorstoß leicht abgewiesen.

Östlicher Kriegsschauplatz. Heeresgruppe v. Hindenburg. Die Gefechte bei Bausk, Schönberg (S. O. von Mitau) und in der Gegend von Kowno dauern an. 2450 Russen sind gefangen, 4 Geschütze und 3 Maschinengewehre erbeutet. — Südöstlich von Kowno wurde der Feind geworfen. Die Festung Olita ist von den Russen geräumt und von uns besetzt. Weiter südlich sind die Deutschen gegen den Njemen im Vorgehen. Der Übergang über den Berezewka-Abschnitt östlich Aszowistensch ist erkämpft. Die Verfolgung auf der ganzen Front zwischen Suzkowlon, der Berezewka und dem Belowieska-Forst ist im Gange. Am 25/26. August brachte die Armee des Generals v. Gallwitz 3500 Gefangene und 5 Maschinengewehre ein.

Heeresgruppe Prinz Leopold von Bayern. Die Heeresgruppe verfolgt. Ihr rechter Flügel kämpft um den Übergang über den Abschnitt der Lezna-Prawa, nordöstlich von Kamienilc-Litowsk.

Heeresgruppe von Mackensen. Nordöstlich von Brest-Litowsk nähern sich unsere Truppen der Straße Kamienic-Litowsk-Myszczyce. Südöstlich von Brest-Litowsk wurde der Feind über den Byta-Abschnitt zurückgeworfen.

Oberste Heeresleitung.


 

*Redaktion:H. Pfingsten, Celle. Druck und Verlag von Schweiger & Pick, Celle.